Zara-Mutter Inditex steigert Jahresumsatz

Inditex

Der spanische Bekleidungskonzern Industria de Diseño Textil SA (Inditex) ist im abgelaufenen Geschäftsjahr um 3,0 Prozent gewachsen. Die Erlöse sind auf 26,15 Milliarden Euro gestiegen.

Währungsbereinigt legte der Konzernumsatz um 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Auf vergleichbarer Fläche war er um 4,0 Prozent höher als im Vorjahr. Die Ergebnisse waren in allen Präsenzregionen und über alle Vertriebskonzepte und -kanäle hinweg positiv.

Der Nettogewinn des Konzerns stieg in Landeswährungen um 12 Prozent zum Vorjahr. Bedingt durch starke Wechselkursschwankungen erhöhte sich das Ergebnis in Konzernwährung um 2,0 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Dynamisches Wachstum im E-Commerce
Besonders stark entwickelte sich der E-Commerce: Die Online-Umsätze nahmen zweistellig um 27 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zu. Das Online-Geschäft steuerte 12 Prozent der Konzernumsätze bei. Im vergangenen Jahr erweiterte Inditex die Online-Präsenz seiner Marken. Im März 2018 eröffnete Zara Online-Shops in Australien und in Neuseeland. Im November 2018 erschloss das Unternehmen online weitere 106 Märkte. Die Zara-Produkte können nunmehr in 202 Märkten weltweit online bestellt werden. Für 2019 plant Inditex den Online-Start in Brasilien, Dubai, Ägypten, Indonesien, Israel, Libanon, Marokko, Saudi Arabien, Serbien sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Optimierung des Ladennetzes
Im vergangenen Jahr trieb Inditex die Optimierung des Ladennetzes voran. Insgesamt wurden 370 Geschäfte in 56 Märkten neu eröffnet. Zudem renovierte der Textilhändler 226 Läden, 112 davon wurden vergrößert. Zum Ende des Geschäftsjahres zählte der Konzern insgesamt 7.490 Verkaufsstellen. Die Gesamtverkaufsfläche des gesamten Ladennetzes stieg um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf knapp 5,0 Millionen Quadratmeter.

Hauptmarke des Konzerns bleibt weiterhin Zara. Der Modefilialist trägt zu 68,9 Prozent zum Gesamtumsatz von Inditex bei. Der Zara-Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2018/2019 auf über 18 Milliarden Euro. Die Marke war zum 31. Januar 2019 in 96 Märkten mit 2.131 Märkten vertreten. Hinzu kommen 128 Zara Kids-Geschäfte sowie 603 Läden der Kette für Wohnaccessoires Zara Home.

Zweitumsatzstärkste Marke des Konzerns war Bershka. Die Vertriebslinie erzielte mit 1.107 Geschäften einen Umsatz von 2,24 Milliarden Euro.

Leichter Rückgang der Geschäftszahlen in Deutschland
Bundesweit zählte Inditex zum 31. Januar 2019 insgesamt 134 Geschäfte, es waren zwei Standorte weniger als zum Stichtag 2018. Hierzulande war der Konzern stationär mit den Marken Zara (77), Massimo Dutti (17), Zara Home (15), Bershka (14) und Pull&Bear (11) präsent. Neben den genannten Konzepten sind auch die drei übrigen Inditex-Marken Stradivarius, Uterqüe, Oysho hierzulande mit Online-Shops vertreten.

Für das laufende Geschäftsjahr plant der Konzern die Eröffnung von ca. 300 Geschäften und einen Flächenzuwachs von 5 bis 6 Prozent und rechnet mit einer Umsatzsteigerung auf vergleichbarer Fläche zwischen 4 und 6 Prozent.

Weitere Informationen und Statistiken zu Inditex finden Sie im Unternehmensporträt.