Zalando wächst stark dank Plattformausbau und gestiegener Neukundenzahl

Zalando - 2. Quartalszahlen 2020

Der Online-Modehändler Zalando konnte im zweiten Quartal 2020 trotz der Schwierigkeiten durch die Corona-Krise beim Umsatz und Gewinn kräftig wachsen. Für das zweite Halbjahr will das Berliner Unternehmen den Ausbau seines Plattformgeschäfts weiter vorantreiben.

Im Zeitraum von April bis Juni 2020 steigerte Zalando den Umsatz um 27,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,03 Milliarden Euro. Das Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volume, kurz GMV) legte um 33,0 Prozent auf 2,69 Milliarden Euro zu.

Mehr Neukunden, mehr Bestellungen
Der Versender führt den deutlichen Zuwachs auf die starke Entwicklung des Partnerprogramms und den gestiegenen Zuspruch der Verbraucher zurück. Die Zalando-Plattform gewann zwischen April und Juni 180 neue Marken und Händler zum Partnerprogramm hinzu und mehr als drei Millionen neue Kunden gaben ihre erste Bestellung auf. Die Zahl der aktiven Kunden stieg im zweiten Quartal europaweit um 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 34,1 Millionen. Als aktive Kunden werden die Kunden bezeichnet, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal bei Zalando eingekauft haben. Die Anzahl der Bestellungen erhöhte sich stärker um 28,6 Prozent auf 46,5 Millionen. Im Durchschnitt kaufte jeder Kunde 4,7 Produkte pro Bestellung ein. Die Zahl der Seitenaufrufe des Online-Portals konnte um 31,4 Prozent gesteigert werden und betrug im zweiten Quartal 2020 rund 1,3 Milliarden, 85,9 Prozent davon fanden auf mobilen Endgeräten statt.

Mehr Gewinn
Der Online-Händler konnte im zweiten Quartal auch beim Gewinn zulegen. Dazu trugen die als Reaktion auf die Corona-Krise niedrigeren Marketingausgaben sowie das geringere Retourenvolumen und die damit verbundene Senkung der Abwicklungskosten bei. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg von 92,0 im zweiten Quartal 2019 auf 198,4 Millionen Euro im abgelaufenen Quartal (+115,7 Prozent). Das um Sondereffekte und Restrukturierungskosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBIT) verbesserte sich im Vorjahresvergleich um 108,3 Prozent auf 211,9 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 122,6 Millionen Euro. Im zweiten Quartal des Vorjahres betrug der Überschuss 45,5 Millionen Euro.

Investitionen in Plattformgeschäft
Das Unternehmen will in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres in seine Plattformstrategie weiter investieren. Während der ersten Monate der Corona-Pandemie bewies sich das Partner- und Connected Retail-Programm Zalandos als besonders erfolgreich. Bei diesem Modell können Marken und auch stationäre Händler ihr Online-Geschäft über die Plattform Zalandos ausbauen und abwickeln.

Jahresprognose bekräftigt
Nach dem starken Wachstum im zweiten Quartal, bestätigt Zalando die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 mit einem erwarteten GMV-Wachstum von 20 bis 25 Prozent, einem Umsatzwachstum von 15 bis 20 Prozent und einem bereinigten EBIT von 250 bis 300 Millionen Euro sowie Investitionen zwischen 230 und 280 Millionen Euro.

Weitere Informationen und Statistiken zu Zalando finden Sie im Unternehmensporträt.