Wachstum der KEP-Branche setzt sich fort

Der Kurier-, Express- und Paketmarkt (KEP-Markt) in Deutschland ist 2017 erneut auf hohem Niveau gewachsen. Der boomende Online-Handel treibt die Paketzahlen nach oben. Vor allem wächst die Zahl der B2C-Paketsendungen und der internationalen Paketsendungen. Auch die Express- und Kuriersendungen weisen ein deutliches Wachstum auf. Das geht aus der aktuellen KEP-Studie des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK) hervor.

Das Sendungsvolumen ist im vergangenen Jahr um 6,1 Prozent auf 3,35 Milliarden Sendungen angestiegen und damit beinahe doppelt so hoch wie noch zur Jahrtausendwende. Das entspricht im Schnitt mehr als 11 Millionen Sendungen pro Zustelltag und deutlich mehr als 6 Millionen Kunden täglich. Im Gesamtmarkt machen die Paketsendungen inzwischen einen Anteil von deutlich mehr als vier Fünftel aus. Der Anteil der Express-/Kuriersendungen liegt bei 16,3 Prozent. Der steigende Anteil der Paketsendungen liegt vor allem an den deutlich höheren Wachstumsraten, die sich aus dem wachsenden Online-Handel im B2C-Segment und aus der Zunahme bei den B2B-Sendungen speisen. Darüber hinaus legten die internationalen Sendungen auch 2017 deutlich zu. Der Bundesverband Paket und Expresslogistik erwartet bis 2022 ein weiteres überdurchschnittliches Wachstum der Sendungsvolumina um 5,2 Prozent jährlich auf mehr als 4,3 Milliarden Sendungen.

Im Jahr 2017 konnte die KEP-Branche den Gesamtumsatz um 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 19,4 Milliarden Euro steigern. Verglichen mit dem Jahr 2000 sind die KEP-Umsätze um rund 93 Prozent gestiegen.