PR im Handel: Online holt auf

Die Relevanz der Online-Medien ist im Jahr 2017 gestiegen (EHI PR-Studie 2018)

Die Relevanz der Online-Medien ist im Jahr 2017 gestiegen. Dies ist das Ergebnis der aktuellen PR-Studie des EHI Retail Instituts. 

83 Prozent der befragten PR-Profis bewerten Online-Medien (exkl. Social Media) als wichtig bis sehr wichtig. Auch Social Media legt zu und stellt für 78 Prozent ein wichtiges bis sehr wichtiges Instrument dar. An erster Stelle auf der bunten Palette der Kommunikationsmedien stehen die Printmedien: 88 Prozent der Befragten sehen diese als wichtig bis sehr wichtig an. Insgesamt ist die digitale Kommunikation des Handels auf einem guten Weg: Schon über die Hälfte der Händler haben eine eigene Social-Media-Abteilung. Die eigene Reputation sehen die PR-Profis und Geschäftsführer deutlich verbessert – auch wenn das Potential noch längst nicht erschöpft ist.

Facebook First

Trotz Datenskandalen, geänderten Algorithmen und unsicherer Gesetzeslage führt Facebook weiterhin das Ranking der sozialen Medien an. 89 Prozent der befragten Kommunikationsverantwortlichen geben Facebook als das wichtigste Social-Media-Tool an. Instagram folgt mit 62 Prozent. Für eine zielgruppengerechte Aussteuerung der Inhalte nutzen 87 Prozent der Befragten das kostenpflichtige Angebot, einzelne Beiträge vom Plattformbetreiber hervorheben zu lassen. 

In der internen Kommunikation bauen die PR-Profis ebenfalls auf Social Media. Allerdings ist hier bei fast zwei Dritteln (64 Prozent) die Mitarbeiter-App das Mittel der Wahl. 44 Prozent setzen auf einen internen Blog. Social-Media-Enterprise-Lösungen wie Humhub oder Yammer sowie Instant Messenger sind bei etwa 40 Prozent beliebt. Auch wenn die Aktivitäten in den sozialen Medien weiter zugenommen haben, hat sich die Zahl der Unternehmen, die bereits Ziel einer Social-Media-Attacke geworden sind, verringert. Waren es in 2016 noch 41 Prozent, so ist es in diesem Jahr nur noch ein Drittel.

Weitere Informationen und Statistiken erhalten Sie auf unserer Themenseite „PR im Handel“. Sie erhalten Sie Studie im EHI-Shop

Datenbasis und Methode

An der Studie beteiligten sich 40 PR-Vertreter, die 67 Vertriebslinien und insgesamt 32.751 Filialen in Deutschland repräsentieren und in 2017 zusammen einen Nettoumsatz von rund 138 Mrd. Euro erwirtschafteten – das entspricht einem Drittel des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel. Für zwei Teilnehmer, die keine Angaben zu ihrem Unternehmen gemacht haben, wurde der Umsatz qualitativ geschätzt. In der Ergänzungsstudie wurden die Geschäftsführer im deutschsprachigen Einzelhandel zu ausgewählten Aspekten aus der Hauptstudie befragt. Es beteiligten sich 183 Geschäftsführer.