Möbelhandel auf Wachstumskurs

Möbelhandel auf Wachstumskurs: Der deutsche Möbelhandel verzeichnete im Jahr 2017 einen Umsatz von insgesamt 34,04 Milliarden Euro.

Der deutsche Einzelhandel erzielte 2017 einen Umsatz von insgesamt 34,04 Milliarden Euro mit Möbeln, davon entfielen 2,93 Milliarden Euro auf den gewerblichen und 31,11 Milliarden Euro auf den privaten Verbrauch. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von rund 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus dem aktuellen "Möbelreport 2017“ hervor, den das EHI im Auftrag des Mittelstandsverbunds ZGV durchgeführt hat.

Mit einem Umsatz von gut 25,86 Milliarden Euro wurde gut drei Viertel des Gesamtumsatzes über den Möbelfachhandel generiert. Allerdings sank der Marktanteil um 0,3 Prozentpunkte auf 76,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Branchenfremde Anbieter, wie Bau- und Heimwerkermärkte und BBO-/PBS-Fachgeschäfte, tragen etwa 6,63 Milliarden Euro zum Umsatzkuchen bei, dies entspricht 19,4 Prozent Marktanteil.

Insgesamt bewegt sich der Möbelhandel unter dem Niveau des gesamten Einzelhandels. Dieser erzielte 2017 ein nominales Umsatzplus von rund 4 Prozent verglichen zu 2016.

Versandhandel wächst überdurchschnittlich

Insbesondere der Versandhandel, hier speziell der Online-Handel, verzeichnete mit einem Umsatz von 2,86 Milliarden Euro einen überdurchschnittlichen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (+8 Prozent). Der Marktanteil des Versand- und Onlinehandels stieg somit von 7,9 im Jahr 2016 auf 8,4 Prozent im Jahr 2017.

Der Fachhandel behält weiterhin seine hohe Bedeutung als Absatzkanal und entwickelt sich immer mehr zum Dienstleistungs- und Serviceunternehmen, das nicht nur Möbel verkauft, sondern den Kunden beim Arbeiten begleitet.

Stationärer und Online-Handel schließen sich jedoch nicht mehr gegenseitig aus. Insbesondere für größere Anschaffungen dient das Internet vielen Verbrauchern vor dem stationären Kauf zur Information und Vorselektion. Zum einem nutzt etwa jeder zweite Kunde vorab Online-Quellen wie Hersteller- und Preisvergleichs-Webseiten, zum anderen informieren sich 23 Prozent der Kunden vor einem Kauf über das Internet im Geschäft (Quelle: BBE). Studien bezeichnen dies als „Channel-Hopping“.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Branchenseite „Möbelhandel“.