Konsumlaune durch anhaltenden Lockdown weiterhin getrübt

Das HDE-Konsumbarometer rutscht auch im Januar 2021 weiter ab. Der Indikator für die Verbraucherstimmung in Deutschland sinkt im Vergleich zum Vormonat um 0,71 Punkte. Die Eintrübung der Konsumlaune ist vor allem auf die stärkere Zurückhaltung der Verbraucher bei den Anschaffungen zurückzuführen.

Das HDE-Konsumbarometer liegt im Januar 2021 bei 94,93 Punkten und damit 4,25 Punkte unter dem Vorjahreswert. Die steigenden Infektionszahlen und die Verschärfung des Lockdowns vor Weihnachten dämpfen die Kauflaune der Verbraucher. Insbesondere im Hinblick auf größere Anschaffungen sind die Konsumenten zu Beginn des Jahres zurückhaltend.

Verbraucher bei größeren Anschaffungen zurückhaltend

Der Teilindikator für die Anschaffungsneigung sinkt um 2,51 Punkte auf 94,77 Punkte. Dies mag zum einen an den beschränkten Konsummöglichkeiten liegen, die der erneute Lockdown mit sich bringt, zum anderen zeigt sich aber auch eine abwartende Haltung der Verbraucher. Diese wird durch den Anstieg der Sparneigung noch bekräftigt. Solange nicht klar ist, wie sich die Lage in den kommenden Wochen entwickelt, scheint ein Anstieg der Anschaffungsneigung unwahrscheinlich.

Ein etwas optimistischeres Bild bei den Konjunkturerwartungen

Die Konjunkturerwartungen der Konsumenten sind dagegen positiv. Der Teilindikator steigt im Januar um 3,32 Punkte und liegt nun bei 80,1 Punkten. Damit entsprechen die Erwartungen der Verbraucher denen der Unternehmer. Mögliche Gründe für diese optimistische Haltung könnten der Beginn der Impfungen sowie die Möglichkeit eines schnellen Endes des Lockdowns sein. Die Einkommenserwartungen sinken leicht um 0,28 Punkte im Vergleich zum Vormonat.

Preis- und Zinserwartungen der Verbraucher nahezu unverändert

Auch die Preiserwartungen bleiben im Januar nahezu auf Vormonatsniveau. Der Teilindikator sinkt im Vergleich zum Vormonat lediglich um 0,14 Punkte. Interessanterweise erwarten die Konsumenten kaum steigender Preise, obwohl die Mehrwertsteuersenkung zum Beginn des Jahres ausläuft. Dagegen rechnen die Verbraucher mit steigenden Zinsen. Der Teilindikator sinkt im Vergleich zum Vormonat um 2,05 Punkte. Aufgrund seiner inversen Bildung zeigt dies einen deutlichen Anstieg der Zinserwartungen.

Insgesamt verharren die Verbraucher trotz optimistischer Grundhaltung in skeptischer Zurückhaltung. Somit ist wohl erst wieder mit einer gesteigerten Konsumlaune zu rechnen, sobald sich eine positivere Entwicklung durch Impfungen und eine Lockerung der Lockdown-Maßnahmen abzeichnet.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.