Hugo Boss: Jahresbilanz 2019

Hugo Boss

Der Bekleidungshersteller Hugo Boss ist im Geschäftsjahr 2019 weiter gewachsen. In seiner Pressemitteilung zu den Gesamtjahresergebnissen 2019 meldet der Konzern für das abgelaufene Jahr einen Umsatzanstieg um 3,0 Prozent auf 2,88 Milliarden Euro, währungsbereinigt bleibt ein Plus von 2,0 Prozent. Das operative Ergebnis (EBIT) sank um 4,0 Prozent auf 333 Millionen Euro.

Insbesondere zweistellige Zuwachsraten im Online-Handel trugen dazu bei, dass das eigene Einzelhandelsgeschäft währungsbereinigt um 4,0 Prozent zulegen konnte. Während die über freistehende Geschäfte und Shop-in-Shops erzielten Umsätze auf Vorjahresniveau lagen, entwickelte sich das Outlet-Geschäft positiv. Im Großhandel hingegen gingen die Umsätze aufgrund eines schwierigen Marktumfelds in den USA und in Deutschland währungsbereinigt um 3,0 Prozent zurück. Die Umsätze im Lizenzgeschäft legten im Geschäftsjahr 2019 deutlich zu. Hierzu trugen Zuwächse aller Produktgruppen bei, allen voran Düfte und Brillen.

Hugo Boss führt das gute Geschäftsverlauf 2019 vor allem auf die konsequente Umsetzung der hauseigenen Strategie zurück. „Wir haben unser Angebot noch stärker personalisiert, das Online-Geschäft deutlich ausgebaut und die Flächenproduktivität in unseren Stores erhöht“, so Mark Langer, Vorstandsvorsitzender der Hugo Boss AG.

Das wachstumsstarke E-Commerce-Geschäft trug überproportional zum Umsatzwachstum bei. Die Online-Umsätze stiegen um satte 35 Prozent auf jetzt 151 Millionen Euro. Investitionen in das Store-Netzwerk erhöhten die Flächenproduktivität um 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Marke Hugo steigerte auch mit einer gut laufenden Casualwear-Kollektion ihre Umsätze um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im strategisch wichtigen Geschäftssegment Asien/Pazifik konnten ebenfalls Umsatzzuwächse von 5 Prozent erzielt werden.

Auf dem deutschen Markt entwickelten sich die Umsätze des Unternehmens sowohl im eigenen Einzelhandel als auch im Großhandelssegment rückläufig. Insgesamt lag der Umsatz mit 412 Millionen Euro um 4,0 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres (2018: 429 Millionen Euro).

Nach einem guten Start in das Geschäftsjahr 2020 ist aber das Geschäft von Hugo Boss zunehmend von der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Die Bekämpfung des Virus in China führte zur Schließung von Verkaufspunkten und erheblichen Besucherrückgängen. Aber auch in weiteren wichtigen Märkten sieht sich das Unternehmen mit Umsatzrückgängen konfrontiert. Trotzdem rechnet man mit einer Normalisierung der Situation bis Jahresmitte und einer Umsatzspanne zwischen 0 – und +2 Prozent für das laufende Jahr.

Weitere Informationen und Statistiken zu Hugo Boss finden Sie in unserem Unternehmensporträt.