El Corte Inglés auf Erholungskurs

El Corte Inglés

Die spanische Handelsgruppe El Corte Inglés konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr (vom 1. März 2016 bis zum 28. Februar 2017) mit 15,5 Milliarden Euro den höchsten Umsatz der letzten fünf Jahre verzeichnen und steigerte den Gewinn um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 162 Millionen Euro. Alle Vertriebslinien der Gruppe konnten mit Ausnahme der Reisebüros und der Bekleidungskette Sfera eine positive Ergebnisentwicklung vorweisen.

Die Warenhäuser El Corte Inglés bilden weiterhin das Hauptgeschäftsfeld der Gruppe. Sie steuern 62,7 Prozent der Gesamtumsätze der Gruppe bei. Die 94 Warenhäuser in Spanien und Portugal erzielten 2016/2017 einen Umsatz von 9,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen setzt mit der Integration der physischen und virtuellen Infrastruktur auf Omnichannel und bietet seinen Kunden Services wie Click & Express mit Belieferung innerhalb von 2 Stunden, Click & Collect sowie Click & Car mit Abholung der Online-Bestellung am Parkplatz des Marktes an.

Die 43 SB-Warenhäuser Hipercor in Spanien erzielten im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 1,32 Milliarden Euro, dies entspricht einem Umsatzminus von 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den vergangenen Monaten wurde ein Restrukturierungs- und Kostenreduzierungsprogramm eingeleitet. Im Rahmen dieses Prozesses fusionieren die beiden Unternehmen El Corte Inglés und Hipercor, um Synergieeffekte auf der Einkaufs- und Vertriebsebene zu erzielen. Hipercor bleibt künftig als Marke am Markt bestehen.

Das Lebensmittelhandelsunternehmen Supercor mit den Vertriebslinien Supercor und Supercor Exprés konnte als Nahversorger seinen Marktanteil ausbauen und seinen Umsatz um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 613 Millionen Euro steigern. Zum Ende des Geschäftjahres zählte die Supermarktkette insgesamt 174 Geschäfte, davon 69 Supercor und 105 Supercor Exprés. Hinzuzufügen sind die 40 Tankstellenshops Supercor Stop&Go, die an den Repsol-Tankstellen angeschlossen sind.

Die Modekette Sfera verzeichnete im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Bruttoumsatz von 446,9 Millionen Euro, dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der konsolidierte Nettoumsatz erhöhte sich um 7,3 Prozent zum Vorjahr auf 247,6 Millionen Euro. In den vergangenen 12 Monaten eröffnete Sfera insgesamt 19 Läden und mehr als 70 Verkaufspunkte in internationalen Märkten. Die Investitionen in die internationale Expansion und der ungünstige Wechselkurs zum US-Dollar und zum mexikanischen Pesos haben das Ergebnis des Unternehmens belastet. Der Gewinn brach um mehr als 50 Prozent auf 11,45 Millionen Euro ein. Für die internationale Expansion setzt die Modekette auf das Franchisekonzept und Kooperationen mit starken, lokalen Textilhändlern. Seit 2016 forciert sie die Expansion seines Shop-in-Shop-Konzepts in Warenhäusern im europäischen Raum, u.a. in den Manor-Häusern in der Schweiz. Heute zählt Sfera 65 Shops-in-Shop bei Manor. Im Jahr 2017 folgte eine Vereinbarung mit der deutschen Warenhauskette Karstadt. Ab dem Herst 2017 soll in zunächst 50 Karstadt-Filialen Sortimente für Kinder- und Baby-Bekleidung von der spanischen Modekette angeboten werden. Aktuell ist Sfera in Spanien, Portugal, Griechenland, Mexiko, Peru, Chile, der Schweiz, Saudi Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie den Philippinen präsent.

Die Baumarktkette Bricor konnte 2016/2017 ihren Umsatz um 1,7 Prozent auf insgesamt 110,59 Millionen Euro verbessern. Das EBITDA war zwar weiterhin negativ, konnte aber um 26,8 Prozent auf -3,76 Millionen Euro reduziert werden. Das Sortiment der Bricor-Märkte umfasst im Schnitt 40.000 Artikel. Zum Ende des Geschäftsjahres zählte Brico insgesamt 58 Standorte, davon 56 in Spanien und 2 in Portugal. Im Laufe des Jahres 2016 wurden 3 Märkte in Madrid und 1 Markt in Cádiz eröffnet.

Die Optikerfachgeschäfte Óptica 2000 der Handelsgruppe konnten im letzten Jahr leicht zulegen. Der Umsatz stieg auf insgesamt 81,68 Millionen Euro. Zum Ende des Geschäftsjahres blieb die Zahl der Geschäfte bei 108 stabil.

Die Reisebüros Viajes El Corte Inglés mussten im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatzeinbruch von 1,6  Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf knapp 2,4 Milliarden Euro hinnehmen. Das EBITDA belief sich auf 58,89 Millionen Euro. Der Gewinn sank um 18,2 Prozent auf 31,16 Millionen Euro.

Weitere Informationen zur Handelsgruppe El Corte Inglés finden Sie im Unternehmensporträt.