Einzelhandelsumsatz steigt 2018 um 1,5 Prozent

Umsatzveränderung im deutschen Einzelhandel

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im Jahr 2018 preisbereinigt zwischen 1,4 Prozent und 1,5 Prozent sowie nominal zwischen 3,1 Prozent und 3,3 Prozent mehr umgesetzt als im Jahr 2017. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Schätzungen am Montag mit.

Im November 2018 waren die Umsätze der Einzelhandelsunternehmen in Deutschland preisbereinigt (real) 1,1 Prozent und nominal (also nicht preisbereinigt) 2,9 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Die Geschäfte waren im November 2018 und im Vorjahresmonat jeweils an 26 Verkaufstagen geöffnet.

Der Einzelhandel mit Lebensmittel, Getränken und Tabakwaren setzte im November 2018 preisbereinigt 0,9 Prozent und nominal 2,4 Prozent mehr um als im November 2017. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten preisbereinigt um 1,1 Prozent und nominal um 2,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde im Vergleich zum November 2017 preisbereinigt 0,9 Prozent weniger und nominal 1,6 Prozent mehr umgesetzt.

Im Nonfood-Handel lagen die Umsätze im November 2018 real 1,2 Prozent und nominal 2,7 Prozent mehr als im November 2017. Am stärksten entwickelte sich der Umsatz im Versand- und Online-Handel (real +4,2 Prozent, nominal +4,6 Prozent).

Gegenüber dem Vormonat Oktober nahmen die Umsätze der Einzelhändler im November 2018 preisbereinigt um 1,4 Prozent und nominal um 1,5 Prozent zu.