Einzelhandelsumsatz im Dezember rückläufig

Umsatzentwicklung im deutschen Einzelhandel

Die Umsätze im deutschen Einzelhandel sind im Dezember 2018 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts preisbereinigt um 2,1 Prozent und nominal um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurückgegangen. Im Weihnachtsgeschäft in den Monaten November und Dezember zusammen war der Umsatz real um 0,2 Prozent niedriger als im Vorjahr. Nominal stieg der Umsatz in diesem Zeitraum um 1,1 Prozent. Die Geschäfte waren sowohl im Dezember 2018 als auch im Dezember 2017 an 24 Verkaufstagen geöffnet.

Kalender- und saisonbereinigt lag der Umsatz im Dezember im Vergleich zum November preisbereinigt um -4,3 Prozent und nominal um -4,8 Prozent niedriger.

Die Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel setzten im letzten Monat des Jahres preisbereinigt 1,5 Prozent und nominal 0,8 Prozent weniger um als im Dezember 2017. Dabei ging der Umsatz der Supermärkte und SB-Warenhäuser preisbereinigt um 0,9 Prozent und nominal um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Der Lebensmittel-Facheinzelhandel setzte preisbereinigt 5,6 Prozent und nominal 4,0 Prozent weniger als im Dezember 2017 um.

Umsatzeinbruch im Modehandel
Im Nonfood-Handel sanken die Umsätze im Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 2,7 Prozent und nominal um 1,9 Prozent. Besonders stark rückläufig waren die Umsätze im Modeeinzelhandel (real -7,5 Prozent, nominal -6,8 Prozent).
Der Umsatz im Internet- und Versandhandel fiel real um 0,6 Prozent und nominal um 0,3 Prozent.

Handel 2018 mit realem Umsatzplus von 1,2 Prozent
Im gesamten Jahr 2018 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 1,2 Prozent und nominal 2,8 Prozent mehr um als im Jahr 2017. Damit konnten die deutschen Einzelhändler im neunten Jahr in Folge preisbereinigte und nominale Umsatzsteigerungen gegenüber dem jeweiligen Vorjahr erzielen.

Weitere Informationen und Statistiken zur Umsatzentwicklung im deutschen Einzelhandel finden Sie auf unserer Branchenseite.