EHI untersucht Transportkosten in der Handelslogistik

Der Transport ist ein beträchtlicher Kostenfaktor innerhalb der Handelslogistik. Der größte Anteil mit 55 Prozent entfällt auf die Personalkosten, insbesondere für die Fahrer. Pro Fahrer geben die Handelsunternehmen im Schnitt jährlich 43.390 Euro aus. Als zweitwichtigster Kostenfaktor folgen die Treibstoffkosten mit 16 Prozent. Die Kosten für die Lkw-Maut kommen lediglich auf einen Anteil von vier Prozent. Das geht aus der Befragung führender Handelsunternehmen in der D-A-CH-Region hervor, die das EHI Retail Institute im Herbst 2018 mit Unterstützung der Fachzeitschrift „Die Verkehrsrundschau” für die aktuelle Studie „Transport in der Handelslogistik” durchgeführt hat. 13 von insgesamt 32 Studienteilnehmern machten Angaben zur Struktur ihrer Transportkosten.

Zur Reduzierung der Transportkosten setzen die Unternehmen in erster Linie auf den Einsatz von Tourenplanungssystemen. Darüber hinaus sehen die Händler großes Einsparpotenzial in Logistik-Kooperationen mit anderen Händlern oder Lieferanten. Diese werden allerdings bislang noch selten realisiert. Während die Zusammenarbeit mit Logistik-Dienstleistern bei vielen Händlern gängige Praxis ist, stellen Logistik-Kooperationen beim Transport zwischen Händlern oder zwischen Händlern und Lieferanten aktuell noch eine Ausnahme dar. In- bzw. Outsourcing-Maßnahmen landen im Ranking der wichtigsten Maßnahmen zur Reduzierung von Transportkosten auf dem dritten Platz, gefolgt von Fahrerschulungen. Auf dem fünften Rang sehen die Befragten den Einsatz von alternativen Antrieben. Weitere Maßnahmen zur Kostenoptimierung sind z. B. der Einsatz von Systemen zur Laderaum- bzw. Frachtraumverdichtung, die Bündelung von Lieferungen oder die Optimierung der Anliefertage bei den Verkaufsstellen.

Weitere Informationen und Statistiken zum Thema Transportkosten in der Handelslogistik finden Sie auf unserer Themenseite „Handelslogistik allgemein”.