E. Leclerc: Umsatz klettert über 43 Mrd. Euro

Die französische Händlergenossenschaft E. Leclerc schließt das Geschäftsjahr 2016 im Heimatland mit einem Umsatzplus ab. Exklusive des Tankstellengeschäfts wuchs der Bruttoumsatz der Handelsgruppe um 2,5 Prozent auf 36,57 Milliarden Euro, inklusive des Kraftstoffumsatzes erhöhte er sich um 1,9 Prozent auf 43,44 Milliarden Euro.

Der Marktanteil von Leclerc lag 2016 nach Kantar-Angaben (Basis: kumulierte Food- und Non-Food-Umsätze bis 27. November 2016) bei 20,4 Prozent, dies entspricht einem Marktanteilzugewinn von 0,2 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Zum Umsatzwachstum trugen sowohl die SB-Warenhäuser und die Drive-Abholstationen, als auch die Supermärkte und Nachbarschaftsgeschäfte bei. Knapp ein Drittel des Umsatzwachstums war allein auf die Hypermarktsparte zurückzuführen, die vom großangelegten Modernisierungsprogramm profitierte. Im Rahmen dessen wurden seit 2014 knapp 300 Märkte umgebaut.

Auch der Online-Handel mit dem Drive-Konzept trug mit 30 Prozent zum Umsatzwachstum der Handelsgruppe bei und verzeichnete eine Umsatzsteigerung von 11,3 Prozent. Zum Ende des Jahres zählte E. Leclerc insgesamt 601 Drive-Einheiten. Der Bruttoumsatz der E. Leclerc Drive wird nach Expertenmeinungen auf 2,6 Milliarden geschätzt.

Zum Ende des Geschäftsjahres zählte E. Leclerc insgesamt 660 SB-Warenhäuser, Supermärkte und Nahversorgungsgeschäfte in Frankreich und 78 Märkte im Ausland (Polen, Slowenien, Spanien, Portugal und Andorra). Außerdem betrieb die Gruppe 1.619 Fachgeschäfte und beschäftigte insgesamt 123.000 Mitarbeiter.

Für das laufende Geschäftsjahr 2017 strebt der Händler wie im vergangenen Jahr ein Wachstum von 2,5 Prozent.

Weitere Informationen zu E. Leclerc finden Sie im Unternehmensporträt.