Colruyt meldet leichten Umsatzanstieg

Colruyt

Colruyt, der führende Lebensmittelhändler Belgiens, konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 (1. April 2016 bis zum 31. März 2017) seinen Umsatz um 3,4 Prozent auf 9,49 Milliarden Euro steigern, wobei die Umsätze des an die Metro Group veräußerten Foodservice-Geschäfts Pro à Pro in Frankreich für den Zeitraum vom 01. Januar 2016 bis zum 31. Januar 2017 inkludiert sind. Bereinigt um den 13. Monat von Pro à Pro lag die Umsatzsteigerung bei 2,8 Prozent. Der Marktanteil der Colruyt-Gruppe in Belgien mit den Vertriebslinien Colruyt, Okay und Spar erhöhte sich laut Unternehmensangaben von 31,5 Prozent im Geschäftsjahr 2015/2016 auf 31,7 Prozent im Geschäftsjahr 2016/2017. Das operative Ergebnis (Ebit) von Colruyt ging um 14 Millionen Euro auf 493 Millionen Euro zurück. Der Jahresüberschuss stieg um 4,6 Prozent auf 383 Millionen Euro.

Im Einzelhandel erhöhte sich der Umsatz um 2,4 Prozent auf 7,23 Milliarden Euro. Das Einzelhandelsgeschäft trägt zu mehr als drei Viertel der Gruppenumsätze bei. Die Discountmärkte Colruyt in Belgien und Luxemburg konnten trotz des schwierigen wirtschaftlichen Marktumfelds ihren Umsatz um 1,4 Prozent steigern. Die Umsätze der übrigen Lebensmittelgeschäfte Okay, Bioplanet und Cru stiegen durch Neueröffnungen sowie erhöhte Kundenfrequenzen und Verkaufspreise um 11,5 Prozent zum Vorjahr. In Frankreich registrierte der Lebensmitteldiscounter Colruyt gestiegene Kundenzahlen und höhere Kassenbons. Der Umsatz stieg um 5 Prozent zum Vorjahr.

In der Fachmarktsparte für Babybedarf und –ausstattung musste die Colruyt-Gruppe mit den Vertriebslinien Dreamland und Dreambaby einen Umsatzrückgang um 3,0 Prozent hinnehmen. Das Unternehmen führt das Umsatzminus auf negative Kalendereffekte zu Ostern, die schlechten Wetterbedingungen im Frühjahr 2016 sowie die Abwanderung der Kunden zum eigenen Online-Shop Collishop zurück.

Die Gruppe investierte im vergangenen Geschäftsjahr weiter in den Ausbau seiner E-Commerce-Aktivitäten. Die Online-Shops von Bio-Planet und Collishop wurden neu gestartet. Auf seiner Online-Bestellplattform Collect&Go bietet das Unternehmen Produkte aus dem Colruyt- und Bioplanet-Sortiment an, die online bestellt und in den Colruyt-Geschäften und Abholstationen abgeholt werden können. Die Großhandels- und Foodservice-Sparte steuert knapp ein Fünftel zum Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe bei. Im Geschäftsjahr 2016/2017 steigerte Colruyt den Umsatz in diesem Geschäftsfeld um 6,4 Prozent zum Vorjahr auf 1,7 Milliarden Euro.

Das Großhandelsgeschäft umfasst die Belieferung selbstständiger Einzelhändler in Belgien und Frankreich. Der Umsatz erhöhte sich um 0,4 Prozent auf 771 Millionen Euro. Das Foodservice-Geschäft steigerte den Umsatz um 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bereinigt um den 13. Monat von Pro à Pro lag der Umsatzanstieg bei 5,0 Prozent. Im vergangenen Jahr trennte sich die Colruyt-Gruppe vom Frankreich-Foodservice-Geschäft Pro à Pro und veräußerte es mit Wirkung zum 1. Februar 2017 an die Metro Group. Die Colruyt-Group beschäftigte zum 31. März 2017 insgesamt 27.633 Mitarbeiter (auf Vollzeitbasis umgerechnet).

Weitere Daten und Fakten zur Colruyt-Gruppe finden Sie im Unternehmensporträt.