Boom im deutschen Online-Handel hält an

E-Commerce

Der Online-Handel in Deutschland wächst weiter. Überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichnete das Warensegment Lebensmittel. Rückläufige Umsätze gab es im Bereich Bücher und E-Books.

Insgesamt konnte der deutsche Versand- und Online-Handel im 3. Quartal 2017 weiter zulegen. Dies bestätigen die aktuellen Ergebnisse aus der Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh). Zwischen Juli und September 2017 kauften die deutschen Verbraucher im interaktiven Handel Waren im Wert von 14,693 Milliarden Euro. Der Online-Handel bleibt mit einem Gesamtumsatz in Höhe von 13,617 Milliarden Euro und einem Umsatzplus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Wachstumstreiber der Branche. Demnach hat der E-Commerce weiterhin einen hohen Anteil von 93 Prozent am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels.

Im Online-Handel bleibt nach wie vor die Warengruppe Bekleidung bei den deutschen Verbrauchern besonders beliebt, stagniert aber etwas. Der Online-Umsatz mit Bekleidung nahm im 3. Quartal 2017 lediglich um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 2,734 Milliarden Euro.

Die zunehmende Akzeptanz für E-Food bei Verbrauchern spiegelt sich in den zweistelligen Umsatzwachstumsraten im Online-Handel mit Nahrungsmitteln und anderen Produkten des täglichen Bedarfs wider. Der Online-Umsatz mit Lebensmitteln stieg im 3. Quartal 2017 um 26,6 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode auf insgesamt 292 Millionen Euro. Das Online-Volumen des Warengruppen-Clusters Lebensmittel, Drogerie und Tierbedarf nahm um 19,5 Prozent auf einen Gesamtumsatz von 989 Millionen Euro.

Hohe Wachstumsraten im Online-Handel verzeichneten außerdem die Warenbereiche Einrichtung, Freizeit sowie Computer, Zubehör und Spiele. Sinkende Online-Umsätze musste einzig die Warengruppe Bücher und E-Books hinnehmen (-9,3 Prozent auf 735 Millionen Euro).

Unter den Versendertypen bleiben die Online-Marktplätze an der Spitze mit einem Umsatz von 6,75 Milliarden Euro im 3. Quartal 2017. Die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft erzielten ein Umsatzplus von 29,6 Prozent. Die Umsätze lagen bei 2,23 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr erwartet der Branchenverband für den interaktiven Handel ein Wachstum von 8 Prozent auf ca. 61,7 Milliarden Euro. Für den E-Commerce-Bereich rechnet der bevh mit einem Umsatzwachstum von rund 11 Prozent auf rund 58,5 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zum deutschen Online- und Versandhandel finden Sie auf der Branchenseite.