BIP-Rekordwachstum im 3. Quartal

Bruttoinlandsprodukt

Nach dem historischen Einbruch im 2. Quartal 2020 infolge der aufkommenden Corona-Pandemie hat sich die deutsche Wirtschaft im Sommerquartal spürbar erholt. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal preis-, saison- und kalenderbereinigt um 8,2 Prozent und betrug nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts 843 Milliarden Euro. Im 2. Quartal des Jahres war die Wirtschaftsleistung wegen der Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung um 9,8 Prozent stark eingebrochen. Treiber des Wachstums im 3. Quartal waren dem Statistischen Bundesamt zufolge vor allem eine deutliche Zunahme der Exporte, höhere private Konsumausgaben und mehr Investitionen in Ausrüstung.

Der deutliche Aufschwung im abgelaufenen Quartal reichte aber noch nicht aus, um die während des ersten Halbjahres erlittenen Rückschläge wettzumachen. Gegenüber dem 3. Quartal 2019 lag das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 4,1 Prozent niedriger, preis und kalenderbereinigt um 4,3 Prozent.

Der wegen der steigenden Corona-Neuinfektionen für den November beschlossene Teil-Lockdown dürfte die Erholung der Wirtschaft im letzten Quartal des Jahres erneut bremsen. Einige Experten befürchten deshalb sogar wieder ein Schrumpfen der Wirtschaft zum Jahresende 2020.